Creality3D Ender-2: Top 3D-Drucker zum Schnäppchenpreis

Für nur CHF 150.- ein 3D-Drucker? Genau diese Frage habe ich mir auch gestellt. Da in meinem Kollegenkreis viele einen 3D-Drucker haben, konnte ich bisher benötigte Teile auswärts drucken lassen. Doch ein eigener 3D-Drucker ist halt schon angenehmer. Dabei hätte ich schon einige Male fast einen gekauft. Doch CHF 500.- bis 3’000.- waren mir einfach zu viel.
Dies änderte sich aber als ich vom Creality3D Ender-2 hörte. Von der Qualität der gezeigten Muster war ich sehr erstaunt. Ich hätte nicht gerechnet das dies mit so einem günstigen Drucker möglich ist. Somit war klar, ich werde mir den Ender-2 kaufen.

Im Bereich 3D-Druck bin ich zugegebenermassen ein Neuling. Mit dem Ender-2 macht man aber als Anfänger nichts falsch. Der Zusammenbau sowie das Einrichten des 3D-Druckers ist angenehm einfach. Natürlich ist gewisses technisches KnowHow vorausgesetzt. Wer dies aber besitzt, wird schnell grosse Freude am Ender-2 finden.

 

Lieferung

Den Ender-2 gibt es ausschliesslich in China zu kaufen. Vor dem Kauf ist es daher ratsam, die verschiedenen Chinashops zu prüfen. Die Preise variieren von CHF 150.- bis 400.-. Je nach Shop fallen zusätzlich noch Versandkosten an. In meinem Fall (bei Aliexpress) hatte ich Glück. Ich konnte den Ender-2 für umgerechnet CHF 158.- ergattern und das inkl. Express-Versand! Lediglich DHL verrechnete mir später noch CHF 30.- für das Verzollen. Das bestellen von zusätzlichen Filament Rollen aus China erachte ich als unnötig. Diese gibt es in der Schweiz genauso günstig zu kaufen.

Bereits 24 Stunden nachdem der Ender-2 in Hong Kong versendet wurde, hatte ich ihn schon bei mir in der Schweiz. Der Ender-2 kommt in einer eigens dafür vorgesehenen Versandverpackung welche sehr gut gepolstert ist. Im Innern sind nebst den Druckerteilen noch Werkzeuge, eine Aufbauanleitung und eine SD-Karte mit Software sowie einer elektronischen Aufbauanleitung.

 

Aufbau

Man hört der Ender-2 sei in 40 Minuten zusammengebaut. Ich habe gut 1.5 Stunden dafür gebraucht. Dies liegt aber nicht an der Komplexität, denn der Ender-2 ist wirklich sehr einfach zum Zusammenbauen.  Denn bereits nach den ersten paar Teilen wird einem schnell klar was wie wohin gehört. Bei mir lag es eher daran, dass ich alles sehr akribisch und genau zusammenbaue. Schliesslich möchte ich keinen Wettbewerb im Zusammenbauen Gewinnen, sondern gute Druckresultate erzielen. Dabei ist ein genauer Zusammenbau etwas vom wichtigsten. Vor allem das genau Ausrichten der jeweiligen Achsen zueinander. Denn dies wirkt sich später unter Umständen massiv auf das Druckresultat aus.

 

Software

Wie eingangs erwähnt bin ich Neuling im 3D-Druck. Daher kann ich mich auch noch nicht explizit für eine Software aussprechen. Creality3D liefert auf der Micro-SD eine ältere Version der gratis Software Cura aus. Diese ist sicher für Anfänger gut geeignet da gleich alle Einstellungen mitgeliefert werden und die Bedienung sehr einfach ist. Wer mit der Zeit mehr Einstellungsmöglichkeiten wünscht lädt sich dazu am besten die neuste Version von Cura herunter. Diese biete weitaus mehr Einstellmöglichkeiten. Für einfache Formen reicht die alte aber völlig aus.

 

Der Drucker

Am auffälligsten ist wohl, dass der Ender-2 nur über eine Z-Achse verfügt. Man könnte annehmen, dass diese mit der Zeit durchhängt. Doch ist dies nicht der Fall. Bei mir sitzt die Achse wackelfrei und fest. Allgemein sind alle Achsen gut verankert und lassen sich ggf. noch nachjustieren. Weiter verfügt der Ender-2 trotz des geringen Preises über ein geheiztes Druckbett. Dies macht viel aus und lässt die Verwendung weiterer Druckfilamente zu.
Nicht so begeistert bin ich vom mitgeliefertem Netzteil. Diese liefert zwar im Gegensatz zum Vorgänger die nötige Power (an die 120 Watt), ist aber unpraktisch und der Lüfter ist sehr laut. Entweder wechselt man es aus oder stellt den Drucker an einen Ort, an dem der Lärm nicht so eine grosse Rolle spielt. Allgemein ist es sinnvoll den Drucker an einen Ort aufzustellen, an dem konstante Temperaturen, kein Durchzug und kein Staub herrscht. In meinem Fall habe ich den Ender-2 im Kasten verstaut.
Mit der Druckgrösse von 150x150x200mm konnte ich bisher gut leben. Die meisten Drucksachen sind nicht grösser und wenn doch, lassen sich diese einfach verkleinert und so drucken. Etwas das der Ender-2 nicht bietet ist ein Auto-Leveling-Sensor. Dies wäre natürlich ein NiceToHave Feature, aber es ist keine grosse Sache den Drucker manuell zu leveln. In der Regel ist dies in 1-2 Minuten gemacht.

Nachfolgend noch die Deteils:

  • Filamente: PLA, ABS, TPU, Wood, Carbon, Cooper
  • Filamentdicke: 1.75mm
  • Druckdüse: 0.4mm
  • Formate: STL, OBJ, G-Code
  • Druckgeschwindigkeit: 80-200mm/s
  • Druckformat: 150x150x200mm
  • Druckergrösse: 300x300x540mm

 

3D-Druck

Nun zum eigentlichen, dem Drucken. Mein erster Druck war bereits ein Erfolg. Ich war etwas überrascht, den eigentlich habe ich mir das komplizierter vorgestellt. Vielleicht hatte ich auch einfach Glück. Das mitgelieferte Filament schein jedenfalls auch mitgeholfen zu haben. Denn dieses liess sich im Gegensatz zu den bestellten Filamenten sehr einfach drucken.
Das A und O für einen sauberen Druck ist auf jeden Fall das genaue ausleveln des Druckbetts. Hat dieses nicht die richtige Höhe oder ist es gar schräg, funktioniert’s mit dem Drucken garantiert nicht. Für den Rest gibt es kein Patentrezept. Es spielen verschiedene Faktoren eine Rolle wie z.B. Filament, Temperatur, Geschwindigkeit und Druckvorlage. Aber so kompliziert ist das gar nicht. Es macht Spass und man bekommt mit der Zeit das Gespür an was es für einen guten Druck fehlt. Wenn mal etwas scheif geht, dann eher weil z.B. das Filament auf der Rolle nicht schön gewickelt ist und abreisst. Dies kam bei mir aber erst ein Mal vor.

 

Fazit

Nach gut zwei Wochen und bereits über 20 Prints bin ich immer noch sehr zufrieden mit dem Ender-2. 3D-Drucken kann sogar richtig süchtig machen. Kaum habe ich die eine Form fertig, möchte ich schon die nächste Drucken. So war bei mir der Ender-2 bereits ein paar Mal über 24 Stunden im Dauereinsatz. Es macht richtig Freude Dinge erschaffen zu können und immer neue und komplexere Formen zu drucken. Mit der Zeit steigt auch die Erfahrung und damit auch weiter die Freude am 3D-Druck. Wenn du dir also überlegst einen 3D-Drucker zu kaufen aber nicht gleich viel Geld dafür ausgeben möchtest, machst du mit dem Ender-2 nichts falsch. Ender gut alles gut…

Den Ender-2 gibts zu kaufen bei:

 

Galerie

 

 

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.