Kurztest: Eachine X73 Micro – FPV-MicroRacer für CHF 29.- von Banggood

In meinem letzten Beitrag habe ich von einem MiniRacer, dem Youbi XV-130 von Banggood berichtet. Doch dieser ist nicht wirklich wohnzimmertauglich. Daher habe ich mir den billigsten Wohnzimmer FPV-Microracer den es auf Banggood gibt, für CHF 29.- bestellt. Der Eachine X73 Micro ist ein komplett ausgestatteter und somit flugfertiger Micro FPV-Racer. Doch ist es das Geld Wert?

Der Eachine X73 Micro verfügt über ein NAZE32 Flugcontroller welcher wie gewohnt, über ein extra mitgeliefertes Adapterkabel, per USB in Cleanflight konfiguriert werden kann. Weiter ist bereits ein FrSky SBUS Empfänger (vermutlich ein XM Klon) verbaut. Alles was man noch braucht sind Funke, Brille und Akku.

 

Einstellungen vor dem fliegen

Zuerst sollte man den Eachine X73 Micro kurz mit dem Akku verbinden um Funke und Empfänger zu Binden. Man kann ihn überigens auch gleich per USB Anschliessen, da der Empfänger auch so mit Strom versorgt wir. Man muss ihn ja ohnehin zum konfigurieren an den PC anschliessen.

Als erstes habe ich die neuste Cleanflight Firmware 2.0.2 geflasht. Denn die Alte (bei mir 1.12.1) wird gar nicht mehr von der aktuellen Cleanflight Software unterstützt. Ist der Flugcontroller gelfasht, sind nun einige Einstellungen nötig, damit der X73 Micro weider fliegt. Diese habe ich nachfolgend aufgelistet:

  • Unter dem Tab Port muss bei UART2 „Serial RX“ angewählt werden, um anschliessend im Tab Configuration wieder „Serial-based receiver“ und darunter „SBUS“ auswählen zu können.
  • Nun geht’s zum Tab Receiver. Dort kannst sollte man sich die Kanäle merken, um diese danach im Tab Modes für die entsprechenden Modes zu belegen.
  • Als letztes noch das wichtigste. Im CLI Tab muss folgendes eingegeben werden: set motor_pwm_protocol = BRUSHED, set motor_pwm_rate = 32000 und anschliessend save nicht vergessen. Wenn man diese beiden Settings nicht ändert, drehen die Motoren, nachdem man den Akku angesteckt, hat sofort voll hoch.

 

Wie so oft Probleme mit Chinaware

Leider ist es so und auch nicht unbedingt anderst zu erwarten. Als ich das erste mal fliegen wollte, hüpfte der X73 Micro nur am Boden herum. Wie sich herausstellte, verliert der Empfänger beim hochdrehen der Motoren, aufgrund von zu geringer Spannung das Funksignal. Scheinbar ist hier die Stromverteilung auf dem Board einfach schlecht. Denn als ich den Empfänger direkt am Akkuanschluss angelötet klappte es ohne Stromabfall.

Leider war dies aber nicht das einzige Problem. Auf den Auslegern gibt es so kleine mini Kondensatoren. Diese sind dermassen dumm angebracht, dass sie von den Propellern abgeschlagen werden. Nun ist es so, dass ich zwar fliegen kann, der MicroRacer bei aber Vollschub plötzlich abdreht und zu Boden geht. Folglich habe ich Banggood kontaktiert und erhielt einen neuen X73 Micro

 

Flugeigenschaften und FPV

Nachdem ich beim zweiten X73 Micro die mini Kondensatoren mit Heissleim überklebt und den Empfänger erneut um gelötet hatte, konnte ich endlich damit fliegen.
Allzu viel sollte man nicht erwarten. Dennoch macht es Spass mit dem Kleinen im Garten herumzusausen. Rollen, Flips und Co. sind möglich, sind allerdings etwas wackelig. Die Flugzeit mit einem 1S 350mAh Akku beläuft sich auf gute 3 Minuten.

Das FPV-Signal, welches übrigens mit 25mW gesendet wird, ist vollkommen in Ordnung und wird nahezu störungsfrei übertragen. Auch die Bildqualität ist für die beachtlich kleine und einfache Kamera in Ordnung.

 

Fazit

Einfach und Billig. Wer nicht viel erwartet, einen wirklich einfachen Micro-Racer zum Spass möchte und dabei noch eine Lötsession einlegen möchte kann zugreifen. Allen anderen rate ich davon ab den X73 Micro zu kaufen. Eine top Alternative wäre der TBS X-Racer, jedoch finde ich ihn mit einem Kostenpunkt von fast CHF 170.- viel zu teuer. Eine günstigere Variante wäre zum Beispiel der Eachine E010C für CHF 50.-. Allerdings kann dieser weder mit einer Taranis geflogen, noch per Cleanflight konfiguriert werden.

 

 

Kommentar verfassen