Kurztest: Youbi XV-130 – Mini FPV-Racer von Banggood

Im Frühjahr 2015 baute ich meinen ersten FPV-Racer in der 250er Grösse zusammen. Später folgten zwei 210er Racer. Doch was mir bisher noch fehlte war ein kleiner Racer in der 130er Grösse. Als Referenz gilt hier unter anderem der RotorX Atom.
Banggood bietet seit Ende 2016 mit dem Youbi XV-130 einen preisgünstigen Klon als Alternative. Ich habe mir den Mini-Racer zum Geburtstag von meiner Frau schenken lassen. Auf den ersten Blick macht der Youbi XV-130 einen soliden Eindruck. Ob dieser Schein nur trügt und es letztendlich doch nur um einen weiteren billigen „China-Racer“ handelt, erfahrt ihr in diesem Bericht.

 

 

Preis und Lieferumfang

Als ich (im Auftrag meiner Frau) den XV-130 auf Banggood, per Gratisversand in die Schweiz bestellte, dauerte es knapp zwei Wochen bis er bei mir im Briefkasten war. Der Preis schwankt ständig zwischen CHF 110.- bis 170.-. Am besten wartet man einen geeigneten Zeitpunkt oder eine Aktion ab. Es sei denn, man möchte ihn einfach sofort haben. Als ich ihn bestellte, kostete er CHF 140.-.

Der Youbi XV-130 kommt in einer edel wirkenden weissen Box mit geprägten silbernen Logo auf den Seiten und einem Aufdruck auf dem Deckel. Separat mitgeliefert und in Schweissfolie eingepackt kommen noch die zwei zusätzlichen Abdeckungen in schwarz und grau. Eine davon habe ich mir leuchtorange angesprayt, um den XV-130 später im hohen Gras leichter zu finden.

In der Box ist der Youbi XV-130 bereits fertig zusammengebaut enthalten. Einzig ein RC-Empfänger sowie ein paar Akkus (3S oder 4S) müssen noch separat dazugekauft und montiert werden.

Enthalten ist folgendes:

  • 1x Frame
  • 1x Integriertes Board F3 inkl. 5.8G VTX
  • 1x 4in1 BLHeli-S 20A ESC
  • 4x 1306 Motor
  • 4x 75MM Stütze
  • 1x 600TVL CMOS Kamera
  • 1x Antenne
  • 3x Deckelschale (weiß, grau, schwarz)
  • 2x Satz weisse Propeller 3x3x4
  • 2x Kabel für PPM/SBUS

 

Technik

Rein von den Spezifikationen kann sich der XV-130 sehen lassen. Der grösste Unterschied zum Atom V2 ist das fehlende OSD. Dafür ist der XV-130 rund 50g leichter. Abgesehen davon sind sich die beiden Mini-Racer technisch gesehen sehr ähnlich.

Hier der Vergleich:

Hersteller Youbi RotoX
Bezeichnung XV-130 RX 122 Atom V2
Klasse 130er 130er
Masse 150x115x35mm unbekannt
Gewicht 123g 155g
Motoren 1306-3600KV (265g Schub) 1306-4100KV von T-Motor
Regler 20A BLHELI-S 4in1 (max. 40A @ 2-4S) 12A Silabs based 4-in-1 ESC (max. 14A @ 2-4S)
Controller AWESOME F3 Colibri Flight Controller F3
Kamera 600TLV @ 100° 600TLV @ 110°
VTX 25-400mw – 40CH@5.8Ghz 25-800mw – 32CH@5.8Ghz
OSD keines CorePRO OSD


 

Setup & Settings

Der Youbi XV-130 lässt sich wie gewohnt mittels USB-Anschluss mit dem PC verbinden und anschliessend in Betaflight konfigurieren. Bei mir war auf dem F3 Flugcontroller bereits Betaflight 3.0.1 und auf den 20A Reglern BLHeli 16.5 installiert.

Um den Kleinen letztendlich fliegen zu können, musste ich zuerst noch meinen Empfänger mit dem Flugcontroller verbinden und dies entsprechend im Betaflight einstellen. In meinem Fall war das ein FrSky XM+, welcher über SBUS angeschlossen wird.

Nun war es an der Zeit den Akku das erste Mal einzustecken. Aber Achtung! Zur Sicherheit immer Propeller abmontieren. Zusätzlich sollte man auch nicht vergessen die Antenne auf den Sender zu schrauben, da sonst eine Überhitzung des Sendermoduls droht.

Zuerst prüfte ich, ob die Kommunikation Sender-Empfänger-FC ordnungsgemäss funktioniert. Anschliessend habe ich noch die Kanalbelegung eingestellt, die Regler angelernt und kontrolliert, ob alle Motoren auch wirklich in die richtige Richtung drehen. Alles funktionierte wie es sollte. Also geht’s ans Fliegen…

   

Flugeigenschaften

Nun sollte eigentlich der Punkt kommen, bei dem ich mit den Youbi freudig in der Luft herumfetze und danach hier berichte, wie abgedreht sich der Kleine fliegen lässt. Ein paar Runden konnte ich auch fliegen. Als ich dann aber ein erneutes Mal abheben wollte, drehte sich der Youbi mehrmals um die eigene Achse und krachte anschliessend auf den Boden. Erkenntnis: Motor defekt. Wie sich später heraustellte, war das Ganze sehr schlecht verkabelt. Ein Draht zum Regler hing an der Lötstelle wortwörtlich an einem Seidenen Faden. Ein anderer Draht zur Wickelung im Motor war auch etwas gar dürftig weshalb der Motor nicht mehr richtig funktionierte (siehe Bildstrecke). Fazit: Neuer Motor bestellen und einbauen.

Anstatt einfach den defekten Motor zu Ersetzen, habe ich mir kurzerhand einen Satz EMAX 1306/3300KV Motoren geordert und auf den Youbi montiert. Danach konnte ich ihn endlich ohne Probleme testfliegen und habe mich riesig daran gefreut. Obwohl ein 120g schwerer Akku drunter klemmt liegt der Youbi traumhaft in der Luft und fliegt sich ausgesprochen stabil, knackig und schnell. Nach den ersten Runden (siehe Video unten) wusste ich, dass wird mein neuer Lieblingsracer.

Der 4S 850 mAh Akku wirkt im Vergleich zum kleinen Youbi XV-130 wie ein grosser Bleiklotz und ist mit 120g auch fasst gleich schwer.

 

Fazit

Wer einen tollen Mini-Racer möchte, dafür aber nicht das nötige Kleingeld hat, macht im Grunde nichts falsch wenn er zum rund CHF 250.- günstigeren Youbi XV-130 greift. Jedoch darf man nicht die selbe Qualität wie bei einem RotorX Atom erwarten.

Die Motoren des Youbi’s scheinen in meinem Fall (abgesehen von den nicht ganz sauberen Lötstellen) der einzige Mangel zu sein. Das Frame, die Abdeckung, der Flugcontroller und die Kamera sind aber ganz in Ordnung. Der 4in1 20A ESC leistet bis jetzt auch sehr gute Dienste. Daher, der Youbi ist ein „China-Racer“, aber ein guter.
Bei einem Kauf rate ich jedenfalls ein paar Ersatz Motoren dazu zu bestellen oder gar andere Motoren z.B. von DYS oder EMAX zu verbauen. Ebenfalls ist ein zusätzliches Frame keine schlechte Idee, da es sehr dünn ist und recht schnell brechen kann. Mit Epoxikleber lässt es sich aber gut Reparieren.

Den Support von Banggood habe ich übrigens kontaktiert und das Problem geschildert. Nach knappen vier Woche erhielt ich einen neuen Motor zugesandt.
 

Fotos & Videobericht

 

 

Kommentar verfassen