Kinder sicher am PC

Unsere Tochter ist nun im Teenie Alter angekommen und interessiert sich immer mehr für die multimediale Welt. Sie besitzt zwar schon länger einen iPod, hat einen eigenen PC mit Internetanschluss und spielt mit mir auch gerne mal ein paar Runden auf der Playstation. Ich merke wie sich in ihr in letzter Zeit immer mehr die Neugier weckt diese grosse Multimediale Welt selbst zu erkunden. Doch diese Welt ist mittlerweile ein richtiger Dschungel mit allerlei Gefahren, Fallen und Abgründen geworden. Dennoch möchte ich ihr diese Welt nicht vorenthalten. Hier ein paar Tipps mit welchen man diesen Dschungel etwas eingrenzen und kontrollieren kann.

 

Windows 8 – Family Safety

Family Safety ist ein neues Kontrollsystem welches in Windows 8 integriert wurde. Es hilft den Eltern zu kontrollieren was für Inhalte (Programme, Apps, Websites, etc.) ihre Kinder konsumieren dürfen. Zudem kann eine tägliche Nutzungsdauer definiert und bekommt eine Wöchentliche Nutzungsübersicht.
Family Safety eignet sich vor allem für jüngere Kinder um gewisse Dinge wie das Verändern der Systemeinstellungen zu unterbinden, das Löschen oder Installieren von Daten zu verhindern. Eher etwas umständlich sind die Einschränkungen für das Internet. Hierfür empfehle ich eher den nachfolgenden Punkt.

Eine FAQ und Info’s zu Family Safety findest du HIER.

 

Content Filter – DNS Server

DNS-Server (Domain Name System) sind jene Server die uns an die richtige Adresse weiterleiten. Das heisst sie nehmen unsere Eingaben, z.B. www.exeswiss.ch entgegen und weisen uns zum entsprechenden Server weiter.
Jetzt gibt es allerdings solche DNS-Server (Content-Filter) welche zusätzlich überprüfen um was für einen Inhalt es sich handelt den wir uns da anschauen möchten. Kinder im Teenager Alter interessieren sich irgendwann für das andere Geschlecht und Sex. Würde ein Kind also nach so etwas Suchen, würde es zu 99.9% auf einer Pornoseite landen was nicht im Interesse des Kindes ist. Doch ein Content-Filter erkennt dass die Seite welche man aufrufen möchte Pornografie beinhaltet. Statt diese nun zu laden wird eine Seite angezeigt, welche darauf aufmerksam macht, dass die gewünschte Seite Pornografie beinhalten und sie deshalb blockiert wurde.

Ich finde das einer der einfachsten und effizienteste Lösungen. Um diesen Content-Filter einzurichten gibt es verschiedene Möglichkeiten. Manche Router haben eine solche Lösung bereits integriert. Meiner z.B. unter dem Abschnitt Kindersicherung -> DNS-Filtering. Ansonsten kann man den DNS-Server auch manuell in den Einstellungen des Modem/Router ändern. Selbiges gilt auch für den PC. Auch dort kann man den DNS-Server unter Systemsteuerung -> Netzwerk und Internet -> Netzwerkverbindungen an dem entsprechenden Adapter Ändern. Dazu auf Eigenschaften -> Internetprotokoll Version 4 -> Eigenschaften -> bevorzugter und alternativer DNS. Dort ist die Eingabe des DNS Server möglich. In diesem letzteren Fall könnte es aber sein das einige Kinder bereits genug schlau sind diesen DNS-Server wieder zu entfernen.

Nachfolgen eine Auflisten einiger DNS-Server Anbieter mit Content Filter.

  • OpenDNS
    • Home = Regular OpenDNS server
      (DNS1: 208.67.222.222 / DNS2: 208.67.220.220)
    • Family = Family Shield (vorkonfiguriert für ungeeignete Inhalte für Jugendliche)
      (DNS1: 208.67.222.123 / DNS2: 208.67.220.123)
  • Norton Connect Safe (nur für Privatgebrauch)
    • Safe = Blockiert schädliche Inhalte (Phishing Seiten etc.)
      (DNS1: 199.85.126.10 / DNS2: 199.85.127.10)
    • Family = Blockiert schädliche Inhalte + Sexuelle Inhalte
      (DNS1: 199.85.126.20 / DNS2: 199.85.127.20)
    • Children = Blockiert schädliche Inhalte + Sexuelle Inhalte + Inhalte für Erwachsene
      (DNS1: 199.85.126.30 / DNS2: 199.85.127.30)
  • Yandex.DNS
    • Safe = Blockiert schädliche Inhalte (Phishing Seiten etc.)
      (DNS1: 77.88.8.88 / DNS2: 77.88.8.2)
    • Family = Blockiet schädliche Inhalte + Sexuelle Inhalte
      (DNS1: 77.88.8.7 / DNS2: 77.88.8.3)
  • Comodo Secure DNS
    • Schützt vor schädlichen Inhalten
      (DNS1: 8.26.56.26 / DNS2: 8.20.247.20)

 

iOS8 – Einschränkungen

Der letzte Punkt richtet sich vor allem an Kinder welche einen iPod/iPhone/iPad besitzen. Denn auch auf diesen Geräten kann man ähnlich wie bei Family Safety gewissen Einschränkungen vornehmen. Dies geschieht in den Einstellungen unter Allgemein -> Einschränkungen. Dort kann z.B. eingestellt werden, ob das Kind den Webbrowser Safari benutzen darf, ob es Apps Installieren oder löschen darf, oder auch ob gewisse Einstellungen geändert werden dürfen.

 

Verstehst du nur Bahnhof?

Du darfst mich gerne auch um Hilfe bitten und mir Fragen über die Kommentarfunktion stellen oder mich per Kontaktformular anfragen. Falls du in der nähe von Abtwil SG wohnst, kann ich dir vielleicht sogar beim Einrichten deiner Geräte helfen.

Kommentar verfassen

2 thoughts on “Kinder sicher am PC

    1. Salü Justin und sorry für die verspätete Antwort. Zu Android kann ich dir leider keine eigene Antwort geben da ich es selbst kaum nutze und somit zu wenig genau kenne. Aber es gibt bei Android vor allem Apps mit denen so etwas möglich ist. Eine davon ist z.B. „Kids Place“ welche im PaysStore heruntergeladen werden kann. Mehr Infos und eine Beschreibund dazu findest du hier -> http://www.giga.de/apps/android/tipps/android-kindersicherung-fuer-surfen-und-zeitbegrenzung/
      Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.