Muss es immer die beste Hardware sein?

 

Diese Frage stellte ich mir in letzter Zeit oft. Denn ich wollte mir einen neuen PC zusammenstellen. Früher, als ich noch Single war und meine Freizeit am PC und an LAN-Partys verbrachte, musste es unbedingt ein Top-PC sein welcher mit der besten Hardware auf dem Markt ausgestattet war. Nur für was eigentlich? Um die Games flüssig Spielen zu können? Um in den Benchmarks eine möglichst hohe Punktzahl zu erreichen? Wie auch immer. Heute weiss ich, dass man sich auch günstig ein gutes System ohne grosse Leistungseinbussen zusammenstellen kann.Obwohl ich mittlerweile etwas vom PC abgekommen bin und meist lieber an der Playstation im Wohnzimmer zocke, zieht es mich ab und zu wieder an den PC. Mein Kriterium, aktuelle Spiele (z.B. Battlefield 4, HAWKEN, Warframe, GTA V, BioShock Infinitie, etc.) sollten mindestens in 1080p und auf hohen Detailstufen flüssig laufen. Dazu braucht es keinen HighEnd PC wie manch einer denkt. Denn ein „Mittelklasse“ PC für rund 1085.- reicht hier völlig aus. Es muss auch kein Intel i7 Prozessor sein, denn ein i5 bringt praktisch genau soviel Power. Oder für was eine aktuelle GTX780 wenn man eine GTX660 der letzten Generation zu einem drittel des preises einer 780er bekommt? 32GB-RAM? Reine Geldverschwendung! 8GB reichen.
Eine Ausnahme bildet hier natürlich eine kleine Anzahl an Anwender, welche in UltraHD (3840 × 2160) zocken, mehrere VirtualMachines betreiben, oder oft grosse Grafik/Video Projekte bearbeiten. Wobei für gelegentliches Arbeiten auch der „Mittelklasse“ PC ausreicht.

Ich habe unten zwei verschiedene PC-Systeme zusammen gestellt. Das günstigere System entspricht etwa meinem aktuellen System. Das rund 1210.- teurere System wäre ein HighEnd System, welches in meinen Augen Geldverschwendung ist.

„Mittelklasse“ PC

Gehäuse BitFenix Prodigy Fr. 100,00
Netzteil Coolermaster B500 500W Fr. 55,00
Prozessor Intel i5 3570 Fr. 225,00
Mainboard Gigabyte Z77N-WIFI Fr. 150,00
RAM G.Skill DDR3 1600MHz 8GB Fr. 100,00
Grafikkarte Gigabyte GTX 660 OC Fr. 200,00
SDD Samsung SSD 840 Basic 250GB Fr. 180,00
HDD Western Digital BLUE 1000GB Fr. 75,00
  TOTAL Fr. 1 085,00

HighEnd PC

Gehäuse Coolermaster Storm Trooper Fr. 180,00
Netzteil Coolermaster G SERIES 600W Fr. 70,00
Prozessor Intel i7 3930K Fr. 580,00
Mainboard ASUS Sabertooth X79 Fr. 340,00
RAM G.Skill DDR3 1600MHz 32GB Fr. 340,00
Grafikkarte Gigabyte GTX 780 OC Fr. 530,00
SDD Samsung SSD 840 Basic 250GB Fr. 180,00
HDD Western Digital BLUE 1000GB Fr. 75,00
  TOTAL Fr. 2 295,00

Speziell an meinem System ist noch, dass es nicht den gewöhnlichen ATX-Formfaktor hat, sondern ich bewusst auf mITX gesetzt habe. Durch die kleine Bauweise und das entsprechend kleinere Gehäuse kann ich den PC so auch schnell vom Büro ins Wohnzimmer stellen um diesen dort an den Beamer anzuschliessen. Auch für LAN-Partys wäre das kleine BitFenix Prodigy Gehäuse viel komfortabler als ein BigTower. Der Nachteil an den meisten mITX Maiboards widerum ist, dass man nicht mehr als 16GB RAM einbauen kann und nur einen PCIe Steckplatz hat. Dieser wird meist schon durch die Grafikkarte belegt. Dies sollte beim Kauf eines mITX Systems beachtet werden. Denn wer z.B. per Wireless-LAN ins Netz möchte, steht somit beim Einbau einer WiFI-Karte vor einem Problem. Deshalb ist es sinnvoll ein mITX Mainboard mit ObBoard WiFi zu Kaufen.
Wer also nächstens einen neuen Gamer PC kaufen möchte, sollte sich das nochmals durch den Kopf gehen lassen.

Kommentar verfassen