Kurztest: Radar Copter

 

Da es sich bei Nebel nicht sehr gut mit Modellfliegern fliegen lässt, habe ich mir für den Zeitvertreib den Radar Copter zugelegt und möchte euch hier in einem Kurztest ein Feedback über dieses Teil liefern. Denn es hält nicht was es verspricht…

Zitat aus der Produktbeschreibung:
„Der Radar Copter fliegt wie von Zauberhand. Ein Näherungssensor an der Unterseite der Kugel erkennt Hindernisse und beschleunigen entsprechend den Rotor. Verwenden Sie den mitgelieferte „Schläger“ oder einen Teil Ihres Körpers, um den Radar Copter über Objekte oder gegen einen anderen Spieler zu lenken. Der Radar Copter bietet eine unterhaltsame Spielerei allein oder zu zweit.“

 

Praxis

Als ich den Radar Copter gekauft habe sagte ich schon „Ich weiss das es Gschmois ist…“ und trotzdem hab ich’s  mir gekauft. Denn von etwas dass CHF 20.- kostet erwarte ich kein Wunder. Dennoch aber mindestens das, was auf der Produktbeschreibung angepriesen wird. Und dort heisst es unter anderem auch, dass man zu zweit „Spielen“ kann, also quasi Air PingPong. Doch leichter gesagt als getan. Will man das Teil mit dem „Schläger“ eins klatschen, um es dem Mitspieler zuzuspielen, gerät es ins Taumeln und droht abzustürzen. Auch das fortwedeln wie im Werbevideo bewirkt das Gegenteil. Denn das Teil schwenkt zurück und kommt einem selbst noch mehr entgegen. Ich habe mehrere Methoden ausprobiert, aber keine lässt ein vernünftiges „zuspielen“ zu.

Kontrolliertes fliegen ist hier nicht möglich. Sprich man kann eigentlich gar nichts mit dem Radar Copter anfangen, ausser zuschauen wie er hoch und runter und hoch und runter und …. naja, man kann beeinflussen wann er hoch und runter und hoch und runter fliegen soll…

 

 

Fazit

Definitiv ein „Gschmois“ das keinen wirklichen Sinn hat und nicht hält was es verspricht.

 

Das Werbevideo des Radar Copters

Kommentar verfassen

One thought on “Kurztest: Radar Copter

  1. Hallo
    Tool das kleine Teil 😉 und auch die Web! Schau doch auch mal bei mir vorbei. Ich mache Luftaufnahmen über Dörfern in der Schweiz mit Musikhintergund. Zudem auch meine Bauberichte.
    Gruss Marcel