Ein Aquarium Einrichten & Dekorieren

 

Bevor man ein Aquarium mit Wasser füllt, sollte man sich erst einmal überlegen wie man es überhaupt gestalten möchte. Ist einmal Wasser drin, gibt es eine mühsame „götschete“. Zudem lohnt sich eine sorgfältige Planung. Denn es gibt zu viele Aquarien, die meiner Meinung nach nicht wirklich schön oder optimal eingerichtet sind.

Der Bodengrund

Vor der ganzen Deko und noch vor dem Kies oder Sand kommt der Dünger-Bodengrund. Das ist ein sehr wichtiger Punkt, mit dem man sich die zukünftige Arbeit mit dem Aquarium sehr erleichtert. Wichtig daher, weil der Dünger Nährstoffe für die Wasserpflanzen, aber auch für das ganze Ökosystem beinhaltet. Fehlt dieser Dünger-Bodengrund, muss man die Pflanzen ständig mit Düngertabletten behandeln und dem Wasser eher Zusatzmittel verabreichen.
Bei unserem Aquarium, welches eine Fläche von 101x41cm hat, habe ich eine etwa 1cm dünne Schicht Dünger aufgetragen (ca. 5kg).
Nach dem Dünger kommt dann das Kies oder der Sand, welcher vorher aber noch ausgewaschen werden muss. Diese Schicht darf ruhig 3-5cm betragen und sollte, sofern das Aquarium an der Wand steht, eine leichte Steigung nach hinten haben. Das macht optisch einen besseren Eindruck. Wichtig beim Kies oder Sand ist, dass es nicht zu hell ist, da Fische zu hellen Aquariengrund nicht gut vertragen.

 

Dekoration

Beim Dekorieren des Aquarium hat man relativ freie Wahl. Trotzdem sollte man zuvor abklären, welche Verstecke oder Objekte zu den gewünschten Fischen passen. Bei uns sind das Weisse-Mollys (Poecilia sphenops) und Guppys (Poecilia reticulata).

Beschreibung für die Mollys
Verstecke, schnellwüchsige Pflanzen, kräftige Beleuchtung, freier Schwimmraum. Es werden alle Wasserregionen genutzt. Beckenlänge ab 80cm (110l).

Beschreibung für die Guppys
Gute Bepflanzung, nicht sehr wählerisch, bevorzugt stehende und leicht bewegte Gewässer. Beckenlänge ab 40cm (54l).

Mit unserem Aquarium von 100cm Länge und einem Fassungsvermögen von 190l habe wir sicherlich genügend Platz.. Jetzt gilt es zu überlegen, wie man diesen am besten nutzt, ohne das er schlussendlich zu leer oder überfüllt ist.
Sinnvoll ist es, nicht alles auf einmal zu kaufen. Ich habe mir z.B. zuerst ein kleines künstliches Korallenriff gekauft und danach zusätzlich zwei Felsen. Der eine künstlich, der andere echt. Zu viele künstliche Gegenstände möchte ich nicht im Aquarium. Echte treiben dafür die Gewichtsbelastung nach oben.
Als ich die Deko am ungefähren Standort hatte, fehlte mir einfach noch das gewisse Etwas. Dieses habe ich dann im Form einer Luftpumpe und einer Wurzel gefunden. Von der Luftpumpe habe ich einen Schlauch unter das Korallenriff gelegt, wodurch dort Blasen aufsteigen können und somit etwas Leben und zusätzlichen Sauerstoff ins Wasser kommt. Da die Wurzel die Form eines kleinen Baumes hat, wirkt sie sehr beruhigend. Bei der Wurzel ist es noch wichtig, diese unbedingt zuvor noch 30min. in einem Topf zu kochen. Ansonsten droht eine Wasserverfärbung  im Aquarium, oder die Wurzel könnte schimmeln. Weiter kann es noch hilfreich sein die Wurzel mit etwas zu beschweren, da sie sonst evtl. an die Oberfläche treibt.

 

Pflanzen

Zu guter Letzt kamen noch die Pflanzen. Auch hier habe ich nicht alle aufs Mal gekauft, sondern einige noch nachträglich eingepflanzt. Denn es ist doch sehr schwierig, sich im Zoohandel die Pflanze zu Hause im Aquarium genau vorzustellen. Wichtig zu Beginn ist, dass man relativ viele und vorallem schnellwüchsige Pflanzen nimmt. Der Vorteil darin besteht, dass diese dadurch den Algen die Nährstoffe wegschnappen. Viele Planzen sind also ein gutes Mittel, um dem Algenwachstum vorzubeugen.
Zudem sollte auch darauf geachtet werden, wie es mit der Wassertemparatur und dem PH-Wert aussieht. Einige Pflanzen benötigen spezielle Wasserwerte. Auch ist nicht jede Pflanze für die späteren Fische geeignet.

In unserem Fall sind es bis jetzt folgende Pflanzen:

Zum Abschluss noch ein tolles Video mit Tipps zum richtigen Einsetzen von Aquarienpflanzen.

Kommentar verfassen