Test: 3D Heimkino in der Praxis

 

3D startete mit dem Kinohit Avatar richtig durch. Seitdem findet man in den Geschäftern immer mehr 3D Blu-Ray. Auch nahezu die meisten TV und Blu-Ray Player unterstützen mittlerweile 3D. Doch was taugt diese Technik nun wirklich und lohnt es sich darin zu investieren?
Ich habe mir vorgenommen, hier einen kleinen Testbericht über 3D im Heimkinobereich zu schreiben. Anfangs habe ich mich enorm für diese Technik interessiert sowie einiges investiert. Wie ich das ganze nach über einem Jahr sehe, möchte ich euch nun in diesem kurzen Bericht erläutern.

 

Ausstattung

Der Beginn meiner 3D Investition war damals eine Playstation 3, da bei dieser das Preis-/Leistungsverhältnis absolut unschlagbar war. Danach kam ein neuer Beamer von BenQ mit DLP-3D Technik dazu und schliesslich noch ein Konverter, welcher die Standard-3D-Signale auf DLP-3D umwandelt.
Somit war ich in der Lage, Blu-Ray Filme und Spiele von der Playstation 3 in 3D, aber auch Filme vom TV oder meinem Medienserver, welche SBS (SideBySide) aufbereitet waren, in 3D wiederzugeben. Mit einer Leinwandbreite von gut 3 Metern konnte ich das Erlebnis auch voll ausnutzen.

 

Praxis

Anfangs haben wir uns massenweise Filme in 3D reingezogen. Mit der Zeit wurde klar, es gibt gute und schlechte davon. Denn durch den riesen Hype wurden massenhaft billige 3D-Produktionen auf den Mark geworfen. Ob Filme, Pseudo-Dokus oder 3D-Remakes. Die wenigsten konnten uns überzeugen und diese Käufe waren somit reine Geldverschwendung. Zudem war es bei mir meistens so, dass ich mich während des Filmes mit der Zeit so an 3D gewohnt hatte, dass ich es gar nicht mehr wirklich wahrnahm. Das lag vermutlich auch daran, dass die wenigsten Filme wirklich atemberaubende 3D Effekte hatten. Lediglich gute Dokumentarfilme wie z.B. IMAX Dokus konnten durchwegs überzeugen.
Abgesehen von den Filmen war es mir auch möglich Spiele mit 3D-Unterstützung auf der Playstation 3 zu spielen. Davon kam ich allerdings schnell wieder ab, da ich sonst früher oder später Augenkrebs bekommen hätte. 3D auf der Playstation 3 – zumindest im Spielebereich – ist absolut unbrauchbar und für Sony reines Marketing. Die Auflösung der Spiele wird beim Spielen in 3D halbiert. Somit ist das ganze Bild sehr pixelig, was in der heutigen Zeit, wo alles Hi-Definition ist, nicht passt. Da heisst es wohl warten auf die PS4.

 

Fazit

3D ist NiceToHave und nicht mehr. Wer kein absoluter 3D-Narr ist und wen das Brillentragen während eines Filmes nicht stört, mag Freude daran haben. Ich meinerseits würde 3D zwar nicht mehr hergeben, aber wirklich brauchen tue ich es (noch) nicht. Lediglich für eine gute IMAX Dokumentation oder zur Präsentation bei Freunden verwende ich 3D.
Solange 3D nicht ohne Brille möglich ist, resp. nicht sogar so wie in SciFi-Filmen, glaube ich nicht, dass es überzeugen kann.

Kommentar verfassen